19.4.2010
Nach Fertigstellung des SXV-Karts wurde dieses am vergangenen Wochenende auf dem Westerwaldring getestet.

Die dabei auftretenden Schwachstellen beziehen sich alle auf den Bereich Hinterachse, Kettenrad und hintere Bremszangenaufnahme, an denen von Steps nichts verändert werden sollte. Diese Baugruppen wurden leider unverändert übernommen.

Eine reine Madenschraubenklemmung der Hinterachse ist bei Weitem nicht ausreichend, um ein seitliches Wanderen der Hinterachse an “ordentlich motorisierten” Karts sicher zu verhindern.
Die Sofortabhilfe vor Ort:
Es wurden 2 Stahlklemmringe (Mädler D 40 mm, geschlitzt) links und rechts aussen am Lager zusätzlich angebracht. (vom Steps SXV-Kart ausgebaut zum Test)
Damit war das Problem gelöst.

2. Problembereich war die konstruktiv absolut gar nicht sinnvolle, aber vorhandene Bremszangenhalterung. Ein Bild der Halterung hier:

3. und letzter Problembereich war das geteilte Schaltkart-Alukettenrad. Dieses mittels 2 x M8 Inbusschrauben auf die Hinterachse geklemmte Kettenrad lockerte sich unter der Kraft des SXV-Motors sehr schnell immer mal wieder und versuchte dann seitlich zu wandern.

Zukünftig versuchte Abhilfelösung:
Ein Kettenrad in Stahlausführung und M10 Klemmschrauben + seitlich links und rechts je einen 40 mm Mädler Stahlklemmring zusätzlich. Dann könnte auch der filigranere 428er Antriebsstrang (statt SXV-Serie in 520) halten.

Der Motor und überhaupt der ganze Rest funktionierten gut und recht störungsfrei.
Nach ca. 1,5 verfahrenen Tankfüllungen wurde der Drehzahlbegrenzer von der “Einfahrdrehzahl” 8000 rpm auf den normalen Wert von 11500 rpm herauf gesetzt.

Da baut man doch viel besser einfach eine Halterung von den beiden Befestigungsschrauben des Sattels ausgehend hinunter zum Chassis und hat dann eine stabile und auch sinnvollere Bremszangenabstützung.

Dies wurde vor Ort so improvisiert, aber da nicht verschweißt, ergaben sich weitere Blockierproblem mit dieser wirklich echten “Kopfschüttelkonstruktion”.

Die Firma, die diese gefährliche Bremshalterung baut, wurde inzwischen angeschrieben und ihr geraten, dieses Konstrukt möglichst umgehend vom Markt zu nehmen.

Die Bremsabstützung sieht nun für einen neuen Test so aus (Bild unten):

Die 3 erwähnten Problembereiche waren allesamt nicht von Steps, sondern “Bestand” und sollten  eigentlich auch so bleiben. Da aber nicht haltbar, wird dies nun geändert, bzw. ist schon geändert.

Weitere Tests werden nun zeigen, ob nach den Änderungen Alles zuverlässig und dauerhaft funktioniert.

Andernfalls wird auf eine Wavebremsanlage mit Radialsattel, wie sie an Steps SXV-Kart verwendet wird, umgebaut.

Ein Bild wie man es machen könnte sieht man rechts. =>