4.3.2007
Dank Thomas (
www.r1-kart.de) konnte ich heute das P34-Kart auf dem Flugplatz Günterode Testen.

Vorab, es war super für mich. Das Wetter zeigte sich mit einem Zwischenhoch von der besten Seite, alle Leute waren sehr nett und der Flugplatz bot eine Top-Piste.

Morgens war es anfänglich noch naß und mein Sohn nutzte dies, um mal mit Slicks im Nassen zu fahren ...ging ganz gut fanden wir.
Dann wollte ich auch loslegen und fuhr mit gebrauchten Bridgestone Slicks und einem Luftdruck von 1,2 bar bei abtrocknender Strecke die ersten Tests.
Diese verliefen gleich recht gut. Das Lenkverhalten ist super, kein Schieben über die Vorderachse wie vom Monsterkart etwas gewohnt, sehr präzises Lenkverhalten und keinerlei Unruhe im Kart.
Ich begann etwas vorsichtig und wurde von meinem Sohn mit “nur” 169 km/h (bei Nässe mit Slicks) gemessen (Radarpistole).

Dann wurden noch einige Fahrten unternommen um recht sicher zu sein, dass bei langsam ganz trockener Strecke an höhere Geschwindigkeiten heran gegangen werden konnte.
Ich fuhr dann im weiteren Verlauf über 200 km/h (210 km/h einmal) und nutzte dazu das gerade Stück der 750 Meter langen Landebahn nicht kpl. aus.

Bei den ganzen Tests zeigte sich kein gravierender Fehler im Kart.

Einziger “Defekt” war ein abgerissener Befestigungsbolzen (M6) des Hitzeableitblechs am Auspuffkrümmer hinter dem Sitz. Dies wird geändert und das Blech zukünftig am Sitz, statt am Krümmer befestigt.

“Problembereich” war da eher die Bremsanlage, denn nach Montage des Bodykits und den noch fehlenden Luftschläuchen von den beiden Frontöffnungen zu den vorderen Bremssätteln, überhitzten die Bremse nach einigen Hochgeschwindigkeitstests bis an die Fadingrenze.
Dabei wurde, wie im Video ersichtlich, stets fast aus dem Stillstand (1. Gang) bis hoch in den 5. Gang und über 200 km/h beschleunigt und wieder am Wendepunkt abgebremst, also die Maximalbelastung erzeugt.
Da werde ich mittels Kühluftzufuhrleitungen für Besserung sorgen und dann im Fahrbetrieb sehen, ob dies die nötige Standfestigkeit der Bremsen bringt.

Der kpl. Rest funktionierte tadellos und der Test war ein voller Erfolg in meinen Augen.
Nun wird das P34-Kart wieder kpl. zerlegt und alle Teile endbearbeitet (einige im montierten Zustand unzugängliche Stelle verschweißen, manche Schweißnähte aus optischen Gründen verschliffen, überflüssige Halterungen entfernen, der Rahmen lackiert, usw. usw.)

Die Fertigstellung sollte dann Ende April abgeschlossen sein.
Ab dann steht das P34-Kart einsatzbereit zu Verfügung ... es wartet ja schon jemand darauf ... ;-)

Viel Spaß damit und liebe Grüße, Steps

 


08.03.2007

Das P34-Kart ist nun wieder komplett zerlegt und alle vorher unzugänglichen Stellen sind nun fertig geschweisst.

In den nächsten Tagen wird Unnötiges abgetrennt (z. B. überflüssige Halterungen von geänderten Teilen usw.) und einige Stellen verschliffen.

Dann folgt am kommenden Wochenende die Lackierung des Rahmens.

Ab nächster Woche kann dann mit der Endmontage begonnen werden.

Der Rahmen ist schon ein wenig komplexer, als man es von einem handelsüblichen Kart gewohnt ist ... ;-)

Hier noch ein paar Bilder vom aktuellen Stand.
Das Gewicht des Rahmens wie im Bild neben zu sehen, beträgt = 28 kg.

Und endlich habe ich auch mal den alten Kettenzug aufgehängt ... bevor die Bandscheiben irgendwann “ade” sagen ...;-)


10.03.2007
Der Rahmen ist nun kpl. fertig, die unnötige Teile sind abgetrennt und einige Stellen verschliffen.
Nach dem Lackieren (die Farbe ist zum Glück dunkler als auf den Bildern zu sehen) warte ich nun auf das Trocknen des Lacks ... dann geht es zügig weiter mit der Endmontage.

Weitere Infos und Bilder betr. der Endmontage finden sich wieder unter:
ENTSTEHUNG => FERTIGSTELLUNG (Navigation links)